Weingut

Selektionsbücher
1928–1956

Diese Selektionsbücher von Franz Pichler sen. (1904–1996) vereinen das Gestern, das Heute und das Morgen in unserem Weingut. Diese „Selektion Massale“ wurde erstmalig 1928 am Loibenberg und im Steinertal gemacht, um möglichst nur die positiven Eigenschaften der Sorte Grüner Veltliner weiter zu vermehren. Das erklärte Ziel von Franz Pichler sen. war ein Grünen Veltliner, der kleinere Trauben hervorbringt, dem entsprechend weniger Ertrag, sowie weniger anfällig gegen Pilzkrankheiten und Fäulnis, zudem Trauben mit höherem Extrakt produziert.

Die daraus hervor gegangenen Selektion wird von uns weiter vermehrt und steht in den meisten unserer Veltliner-Weingärten. Aus Respekt und Dankbarkeit an unseren Vorgänger, schätzen und erhalten wir diese, sehr aufwendige Selektion, um auch in Zukunft das überlieferte Wissen in unserem Rebbestand zu bewahren und weiter zu geben.

Selektion Massale: Das Auswählen von bestimmten Rebstöcken mit positiven Eigenschaften in einem bestehenden Weinberg zum Zweck des Reproduzierens. Von den ausgewählten Rebstöcken, auch Feldsektionen genannt, werden Reise geschnitten und in Rebschulen auf passende Unterlagen gepfropft, sodass sie wieder ausgepflanzt werden können. Auf diese Weise können Weinberge mit altem, hochwertigem Rebbestand wieder erneuert werden. Das Gegenstück der massalen Selektion ist die Klonenselektion.


Die Geschichte
seit 1898

2020 – 2014

2012 – 2009

2006 – 2002

1999 – 1996

1991 – 1984

1971 – 1898

2020

Nach 38 Jahren tritt das Weingut F.X. Pichler aus der „Vinea Wachau“ aus.

100 Punkte von James Suckling und A la Carte, 98-100 Punkte von Falstaff und 20/20 Punkten von René Gabriel für Riesling „Unendlich“ 2019

2019

100 Punkte von Falstaff für Grüner Veltliner „Unendlich“ 2017

Übergabe des Weinguts an Lucas F. Pichler

2018

100 Punkte von A la Carte für den Riesling „Unendlich“ 2017

Das Weingut F.X. Pichler wird vom Falstaff-Magazin zum „World Champion“ gekürt

2017

seit dem Jahrgang 2003 wurde wieder ein Grüner Veltliner „Unendlich“ vinifiziert

100 Punkte von James Suckling für den Riesling Ried Kellerberg 2016

2014

Franz Xaver Pichler erhält den „Vineus-Award“ für sein Lebenswerk
Video auf YouTube

2012

Franz Xaver Pichler erhält vom deutschen Fachmagazin „Der Feinschmecker“ die Auszeichnung für sein Lebenswerk.

2010

Franz Xaver Pichler erhält die „Vinaria-Trophy“ für sein Lebenswerk. Neue Einzellage: Grüner Veltliner – Dürnsteiner Liebenberg

2009

Neubau und Eröffnung des neuen Weingutes in Oberloiben 57, Ried Klostersatz.

2006

Das Verkostungsbuch von Robert Parker Jr. reiht das Weingut F.X. Pichler unter die 100 besten Weingüter weltweit.

2002

Robert Parker jr. verkostet 12 trockene Weißweine unseres Weinguts mit Bewertungen zwischen 90 Punkten bis 97+ für den Riesling – Unendlich 2000

1999

Lucas Pichler übernimmt die Vinifizierung. F.X. Pichler kümmert sich weiterhin akribisch um die Weingärten.

1998

Erster Riesling – Unendlich

1996

Einstieg von Lucas Pichler (*1973) ins Weingut

1991

Erster Grüner Veltliner – M

1990

Internationaler Durchbruch mit dem Riesling Kellerberg 1990 – Sieger bei internationaler Vergleichsverkostung (Paris/London/NY)

1984

Nationaler Durchbruch mit dem Grünen Veltliner Loibenberg 1984 und dem Gelben Muskatteller – „Wein des Jahres“

1971

Franz Xaver (F.X.) Pichler
(*1941) übernimmt
den Betrieb.

1928

Beginn der Selektion des Grünen Veltliners von Franz Pichler sen. (*1906)

1898

Gründung des Weinguts in Oberloiben 27